Noch ein Grund zum Tarnen gewollt?

Vielleicht habe ich das gesamte Problem in meinem letzten Post nicht gut erklärt. Also nur kurz – es ging um Self Dox, d.h. wenn deine reale Identität offensichlich im Netz ist und du willst oder sogar weisst es nicht. Es kommt öfters vor wenn man soziale Netzwerke nutzt – natürlich braucht man ja einen Namen zu haben, und dazu eine Emailadresse und vielleicht noch Anschrift oder eher Handynummer.

Das sind jedoch nur Informationen die man freiwillig bei Neuanmeldung angibt. Ich sage hier freiwillig aber zB mit Android Apps sieht das manchmal anders aus und zwar dass die App immer herausfordert dass man die gewünschten Detaile angibt. Es ist halt so. Nämlich die Handynummer ist aber beinahe nie ein Pflichtfeld, trotzdem scheint es meistens so dass die Apps deine Nummer unbedingt benötigen: Öfters gibt es sogar keinen Skip-Button.

Daher einfach mal probieren falls deine Neuanmeldung gestoppt wird wenn du keine Handynummer angibst. Bei meisten Apps ist es eben nicht so.

Eine wichtige Ausnahme ist aber Facebook – Um Facebookaccount zu erstellen muss man ja entweder Handy oder andere wichtige ID Detaile zusenden.

Und gerade über Facebook wollte ich heute sprechen.

Freiwillig angegebene Daten

Weil auch wenn die Peripetien mit Handynummer sind ja nicht ganz freiwillig, es sind trotzdem immer noch Daten die wie uns entscheiden zu veröffentlichen. Sonst können wir kein FB-Konto haben, aber es ist ja nicht lebenswichtig, oder?

Es sind aber noch weitere Daten geloggt und das sind Sachen die nicht weit bekannt sind weil sie auch als eine Sicherheitslücke dienen könnten.

Facebook Location Tracking

Es wurde soeben eine Facebook Sicherheitslücke veröffentlicht. Entdeckt wurde sie eigentlich ziemlich zufällig – ein Praktikant hat etwas bedenkliches bemerkt (allerdings arbeitet er deswegen bei Facebook nicht mehr…)

Am Facebook kann man klar eigene Sicherheitseinstellungen anpassen – ob deine Profilseite in Suchresultaten vorhanden ist wenn man deine Nummer oder deinen Namen sucht, ob deine Seite eigentlich sichtbar ist und auch ob dein Standort veröffentlicht werden soll. Man kann dies alles einfach sperren…Anscheinend erfolgt aber trotz Sperre immer noch Übertragung Informationen und das wenn du FB-Nachrichten sendest. Deinen Standort lässt sich daher aus irgendwelcher Nachricht am Facebook herausfinden und das sehr sehr exakt. Die Präzision sei 1 Meter.

Sobald man einen geschickten Code schreiben kann, kann man auch den Standort seiner Freunde kriegen – falls die zwei miteinander über Facebook chatten. Der Quellcode gleich vom Praktikant befindet sich (ich hoffe immer noch) am Github.

Privat ist nicht privat

Was soll das denn? Auch wenn du alles absolut privat am Facebook einrichtest werden anscheinend deine Informationen trotzdem versendet und können auch gehackt werden.

Daher sollte man ja einen VPN-Dienst einrichten und den mit Facebook immer benutzen. Es gibt auch kostenlose VPN-Dienste – siehe den Link oder kannst du noch googeln.

Das heißt tue es nicht nur falls es dir wichtig ist deinen Standort geheim zu halten. Die Sache mit dem Facebook-Chat ist nur eine der möglichen Sicherheitslücken und wurde nur dank Zufall entdeckt. Man weiss einfach nicht was noch Facebook speichert.

VPN kann hingegen nie schaden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s